Mittwoch, 4. Dezember 2013

Das Geheimnis des Felskojoten

Autor: Sanna Seven Deers
Verlag: Ullstein
Seiten: 394
Preis: 8,99€
Genre: Indianer/Abenteuer/Kanada
Bewertung: 5/5










Als Serena von ihrem Bruder Fabian angerufen wird, kann sie es kaum glauben. Seitdem er vor 3 Jahren ins Kloster ging um ein neues Leben anzufangen, hat sie nichts mehr von ihm gehört. Doch nun sagt er Serena Lebewohl, weil böse Leute hinter ihm her sind. Panisch versucht Serena nach dem beunruhigenden Anruf einen Anhaltspunkt zu finden, wo sich Fabian aufhält. Durch ein altes Adressbuch findet sie die Nummer eines alten Studienfreundes ihres Bruders, den Indianer Shane Storm Hawk. Dieser gibt ihr einen Anhaltspunkt, wo sich Fabian aufhalten könnte. Als Serena zum Bear Butte fährt, um Fabian zu finden wird sie jedoch von 3 Männern verfolgt, die hinter Fabian her sind. Da Fabian Shane geschrieben hat, dass er auf seine Schwester aufpassen soll, fährt auch dieser zu der heiligen Indianerstätte und holt Serena ab. Daraufhin beginnt eine spannende Schnitzeljagd, quer durch Kanada, die Serena und Shane mehr als einmal fast das Leben kostet und sie am Ende auf eine geheimnisvolle Anlage führt, auf der grausame Experimente durchgeführt werden.


Fazit:

Das Buch habe ich schon lange im Auge gehabt und war froh, es auf Lovelybook zu entdecken und es dazu auch noch zu gewinnen. Das Buch bietet nicht nur Spannung, sondern auch viele Hintergrundinformationen zu den Indianern, ihren Bräuchen, ihrer Lebensart. Es wird nicht langweilig, und das Ende ist bis auf einige Momente nicht vorherzuahnen. Man lernt eine wunderbare Landschaft und tolle Orte kennen. Der Mann der Autorin hat die Covergestaltung und die Karte zur Verfügung gestellt, was ich sehr schön finde. Durch das Cover konnte man sich den Felskojoten sehr gut vorstellen (Auf meinem Bild wird das durch einen Mopskopf verdeckt). Die Lebensgeschichte der Autorin, die kurz auf der ersten Seite beschrieben wird, ist auch sehr interessant. Sie hat nämlich einen kanadischen Indianer geheiratet. Das merkt man natürlich auch sehr bei der Beschreibung der Indianischen Orte, Bräuche und der Denkweise von Shane. Ich mag das Buch, auch wenn viel Trouble vorkommt, würde ich es als „harmonisch“ bezeichnen.

Kommentare:

  1. Ich habe dich getaggt :) Hoffe du machst mit <3
    http://beckyleinchen.blogspot.de/2013/12/excellent-blog-award.html

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen! :-)

    Ich bin Mitglied einer erst kürzlich gegründeten Seite ( https://bloggervernetzt.wordpress.com/about/ ), dort sammeln wir alle möglichen Rezensionen von den verschiedensten Buchblogs. Natürlich stehen wir noch ganz am Anfang, aber jeder hat ja mal klein begonnen.^^ Jedenfalls soll dieser Blog eines Tages ein ganz großes "Buchblog-Rezensionen-Netzwerk" werden. Und jedem Blogger, der dazu beiträgt, sind wir sehr dankbar! :) Deswegen jetzt meine Frage an dich: Darf ich deine Rezension hier zu "Das Geheimnis des Felskojoten" dort verlinken? (Bzw. darf ich in Zukunft generell Rezensionen von dir dort verlinken?)

    Ganz herzliche Grüße ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen